Mieli d'Italia

  • Aumenta dimensione caratteri
  • Dimensione caratteri predefinita
  • Diminuisci dimensione caratteri
News deutsch

Auch aus dem Fernen Osten kommen erdrückende Beweise für Neo-Nnikotinoide

email Stampa PDF
10 februar 2010 inglese_18x12 francese_18x12 spagnola_18x12 lengua italiana

elicottero_irrogandoDas japanische Ministerium für Agrar- und Forstpolitik legte im April 2010 Daten offen, welche die systhemischen Nervengifte als die Hauptursache für den Rückgang von Bienen und Bienenzucht festmacht: 92,3% aller Bienen aus toten Bienenstöcken enthielten Spuren von Neo-Nikotinoiden.

Die Untersuchung zeigte, was in der Tat auf der Hand lag. Japan ist im Verhältnis zu seiner Fläche jene Nation, welche den höchsten Verbrauch von Pestiziden aufweist (7 mal so viel wie America und 2,5 mal so viel wie Frankreich), ein Verbrauch, der sich in den letzten zehn Jahren verdreifacht hat (OECD Pesticides Reviews 2002), auch Dank des Einsatzes chemischer Verbindungen mittels Flugzeugen.

 

WikiLeaks: Bestätigung von schmutzigen Verwicklungen, die Bayer schützten

email Stampa PDF
 3 Januar 2011 - letzte Aktualisierung 20 Januar 2011 inglese_18x12 francese_18x12 spagnola_18x12 italiana_18x12

wikileaks

Nur die Kollusion zwischen EPA (die Agentur der USA für Umwelt) und dem Koloss der Agrarchemie konnte die Autorisierung des Gebrauches von Clothianidin, dem Insektizid Neonicotinoid, welches mit der Zeit systematisch in Pflanzen und die Umwelt eindringt und dramatisch giftige Auswirkungen auf Bienen und auf viele andere Lebewesen hat, genehmigen.

Eine interne Anmerkung der EPA

öffentlich gemacht von WikiLeaks, ist die hundertste Bestätigung, dass die Agentur für Umwelt, die nordamerikanische EPA, die Warnungen der eigenen Forscher in öffentlicher Absprache mit Bayer ignoriert hat, um Clothianidin, das Insektizid illegalerweise zu autorisieren, das so dem Koloss der Chemie erlaubt hat, allein im Jahre 2009 ein Geschäft von 183.000.000 Euro zu machen.